Verbandsblasorchester Kaiserstuhl-Tuniberg

Projektphase 2020 des Verbandsorchesters

Aufgrund der aktuellen Lage und der nicht weiter vorhersehbaren Entwicklung zu den behördlichen Vorgaben bei Veranstaltungen einerseits (die sich vergangene Woche binnen Tagesfrist schon überschlagen haben und weiter verändern können) und der damit durchaus abschätzbar verbundenen Publikumsreaktion andererseits, haben wir uns seitens den Verbands (einstimmiger Beschluss des Präsidiums) entschlossen, das am 21. März geplante Doppelkonzert unseres VBOs zu verschieben. (auch das SBO-Konzert am 15.03. wird verschoben)

Um begrifflich den in WhatsApp und Facebook und anderen sozialen Medien kursierenden Kommentaren entgegenzuwirken - das Konzert ist NICHT ABGESAGT! - es wird verschoben!, voraussichtlich in den Herbst.

Wir wissen nicht, ob diese Entscheidung richtig oder falsch war, das werden die nächsten Tage und Wochen zeigen.

Was wir wissen, ist, dass wir auch Verantwortung gegenüber allen Beteiligten (Gastorchester, Musikerinnen, Musiker, Bewirtung & Publikum) des Konzertes haben.

Da wir mit unserem Konzert (nicht wie bei Konzerten der Vereine) eine sehr große Fangemeinde (auch außerhalb unseres Verbandes) ansprechen, sahen wir uns gezwungen diese Entscheidung zu treffen. Das heiß nicht, dass nun alle Konzerte abgesagt werden müssen, jeder Veranstalter entscheidet selbst (leider hilft uns die öffentliche Hand da auch nicht so richtig). Im Elsaß sind bereits seit Tagen, alle Zusammenkünfte mit mehr als 50 Personen verboten. Der LA Lörrach hat die Empfehlung gegeben, auf Veranstaltungen mit mehr als 200 Personen in den nächsten Tagen zu verzichten. Vermutlich ziehen andere LAs da nach.

Damit sind wir weder einer Hysterie noch einer Panikmache verfallen, sondern wir schätzen eine vermeidbares Risiko (auch finanziell) entsprechend ein.

Besser so, als dass wir, kurzfristig, aufgrund von behördlichen Vorgaben, das Konzert kurzfristig absagen müssen.

Natürlich sind wir nun alle enttäuscht, ich persönlich habe mich riesig auf dieses Konzert gefreut, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Ich habe bereits gestern begonnen, die Weichen für einen Ersatztermin zu stellen. Dazu müssen verschiedene Faktoren (Gastorchester, Dirigent, Proberäume, Konzertort etc.) neu zusammengetragen und in Einklang gebracht werden.

Rückfragen können gerne an Rainer Gehri (Verbandspräsident) gestellt werden unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!